New Work – Wo geht’s hier bitte zum Arbeitsplatz der Zukunft?

Nach Arbeit 4.0, digitale Transformation und Work-Life-Balance steht nun das nächste Buzzword in den Startlöchern: New Work. Oder handelt es sich dabei doch um ein Modell für zukunftsfähige Unternehmen? Eine neue Studie des Düsseldorfer Telekommunikationsunternehmens Sipgate untersucht nun, was den Wandel ausmacht und wie gut er gelingt. Als Händler für TRUMPF Gebrauchtmaschinen, z. B. Stanzmaschinen, Abkantpressen und Laserschneidanlagen interessieren wir uns maßgeblich für alle Themen der Industrie und damit auch den Arbeitsplatz der Zukunft. Heute sehen wir uns die veränderten Unternehmensstrukturen und Arbeitsräume an, die sich aus dem Kontext des Wandels der Industrie zur Wissensgesellschaft ergeben.

New Work – Wo geht’s hier bitte zum Arbeitsplatz der Zukunft?

Ziele sind Flexibilität, Agilität, Produktivität und Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit

Die Debatte über die Zukunft der Arbeit ist kein gänzlich neues Thema. Prognosen und Visionen über die Entwicklungen des modernen Arbeitsplatzes sind beinahe omnipräsent. Dabei gibt es unzählige Studien über entweder positive Trends und Entwicklungen oder düstere Zukunftsszenarien und Prognosen, die unsere Jobs gar in Gefahr sehen. Die Ergebnisse einer aktuellen deutschen Studie schaffen nun neue Fakten: befragt wurden über 1.500 Unternehmen und Mitarbeiter aus der Digitalbranche durch das Institut IDG Research Services zu ihren Vorstellungen über den Arbeitsplatz der Zukunft und dazu, wo sie Herausforderungen sehen und wie Lösungsansätze aussehen könnten. Rund 40 Prozent der befragten Unternehmen sehen ihre Entwicklung zum Arbeitsplatz der Zukunft bereits als relativ weit fortgeschritten. Knapp zwei Drittel der befragten Unternehmen haben eine dedizierte Strategie für neue Arbeits- und Mobilitätskonzepte entwickelt. Flexibilität, Agilität und Produktivität sowie die Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit stellen dabei die zentralen Ziele dar. Nur rund 15 Prozent der Unternehmen haben sich bislang noch gar nicht mit der Thematik Arbeitsplatz der Zukunft auseinandergesetzt.

New Work – Wo geht’s hier bitte zum Arbeitsplatz der Zukunft?

Und die Mitarbeiter?

Die Themenkomplexe Mobilität und Technologie, neue Arbeitsmodelle und verstärkte Nutzung technischer Möglichkeiten – das verbinden Mitarbeiter mit dem Arbeitsplatz der Zukunft. Für rund 62 Prozent der befragten Mitarbeiter ist die Veränderung der Unternehmenskultur ein wichtiger Bestandteil von New Work. Zum aktuellen Zeitpunkt sehen 79 Prozent der Befragten ihren Arbeitsplatz als entfernt davon, wie sie sich ihren zukünftigen Arbeitsplatz vorstellen. Vor allem eine flexible Zeiteinteilung fehlt den meisten Mitarbeitern. Während Frauen gerne verstärkt im Homeoffice arbeiten würden, ist den Männern eher der standortunabhängige Datenzugriff ein Anliegen. Und diese Wünsche sollen auch Gehör finden! Schließlich soll die Einbeziehung der Mitarbeiter für den Erfolg der Transformation zum Arbeitsplatz der Zukunft ausschlaggebend sein. Dennoch zeigen die Ergebnisse der Studie, dass hier noch deutliches Verbesserungspotenzial besteht. Nur ein Drittel der Unternehmen informiert die Arbeitnehmer regelmäßig über den Prozess der Transformation.